A_Terminologie zur Sedierung in der Spezialisierten Palliativversorgung


 

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

 

vielen Dank für die Teilnahme an dieser Umfrage. Sie richtet sich an Personen aller Professionen , die im Bereich der Palliativversorgung tätig sind. Mit Ihrer Teilnahmen helfen Sie uns zu verstehen, wie derzeit Begriffe in der Praxis verwendet werden. Die Umfrage ist Teil des Projektes „SedPall – von der Anxiolyse bis zu tiefer kontinuierlicher Sedierung“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wurde (01GY1702A-C).

 

Wir werden Ihnen vier kurze Falldarstellungen präsentieren, die mögliche klinische Szenarien darstellen, und vier Definitionen. Für jede Kombination wüssten wir gerne von Ihnen, ob der Fall Ihrer Einschätzung nach unter die Definition fällt oder nicht. Nach kurzen demographischen Fragen sind also 16 (4x4) terminologische Entscheidungen zu treffen. Die Umfrage wird insgesamt ca. 15-20 Minuten dauern. Die vier klinischen Fälle sind auf Deutsch beschrieben, die vier Definitionen entsprechend der überwiegend englischen Forschungs- und Publikationssprache auf Englisch.

 

Datenschutz und Forschungsethik
Die Teilnahme an dieser Umfrage ist freiwillig. Zu keinem Zeitpunkt haben wir Zugriff auf Informationen, die es uns erlauben würden, Sie zu identifizieren. Die Software (Lime Survey) läuft auf Servern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Ethikkomitee der Medizinischen Fakultät hat der Durchführung der Studie ohne Bedenken zugestimmt.

 

Mit besten Grüßen

 

Prof. Dr. Jan Schildmann
Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin
Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Profilzentrum Gesundheitswissenschaften
 

Dr. phil. Alexander Kremling
wissenschaftlicher Mitarbeiter
Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Profilzentrum Gesundheitswissenschaften

 


Diese Umfrage enthält 22 Fragen.
  Eine Bemerkung zum Datenschutz
Dies ist eine anonyme Umfrage.
Die Aufzeichnungen über Ihre Antworten auf die Umfrage enthalten keine persönliche Informationen über Sie, es sei denn, in einer Frage wird explizit danach gefragt. Wenn Sie für diese Umfrage einen Zugangsschlüssel benutzt haben, so können Sie sicher sein, dass der Zugangsschlüssel nicht zusammen mit den Daten abgespeichert wurde. Er wird in einer getrennten Datenbank aufbewahrt und nur aktualisiert, um zu speichern, ob Sie diese Umfrage abgeschlossen haben oder nicht. Es gibt keinen Weg, die Zugangsschlüssel mit den Umfrageergebnissen zusammenzuführen.